Wellness Lexikon

Wie haben hier für Sie ein umfangreiches Wellness-Online-Lexikon zusammengestellt mit Erklärungen zu Begriffen aus der Wellness und Spa Welt. Erfahren Sie hier alles über Anwendungsmöglichkeiten, Behandlungen, Gesundheits- und Fitnesseinrichtungen.


Statista.com - „Interessante Statistiken zum Thema Wellness finden Sie hier."

Akupressur
Akupressur entstammt der fernöstlichen Medizin. Die asiatische Kultur geht davon aus, dass Lebensenergien auf bestimmten Energiebahnen (Meridianen) durch den Körper fließen. Wird der Energiefluss (Qi) durch Krankheiten und Stress unterbrochen, kann er durch sanfte Druck- und Massagebewegungen wieder aktiviert werden. Diese Massage wird mit Fingern oder Hilfsmitteln durchgeführt.

Akupunktur
Bei der Akupunktur wird, ähnlich wie bei der Akupressur, der Energiefluss aktiviert. Anstelle von Fingern kommen aber Metallnadeln zum Einsatz, mit denen bestimmte Punkte der Haut punktiert werden. Akupunktur wird etwa zur Linderung von Schmerzen und zur Rauchentwöhnung eingesetzt - und immer häufiger auch von der deutschen Schulmedizin eingesetzt.

Algen
Die Meerespflanzen sind reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen (Jod, Eisen, Magnesium, Kalzium). In Form von Badezusätzen, Ampullen, Cremes und Packungen führen sie der Haut diese Stoffe zu.

Aromatherapie
Die Aromatherapie arbeitet mit so genannten ätherischen Ölen, die der Heilung von Krankheiten dienen oder einfach dem Wohlbefinden . Ätherische Öle sind Öle mit Duftstoffen von Blüten, Blättern, Nadeln und Sie werden auf unterschiedliche Weise angewendet: als Aromabad, zum Inhalieren, in Duftlampen oder als Massageöl.

Ayurveda
Ayurveda (ayur=Leben; veda=Lehre) ist eine alte indische Heilmethode. Sie verbindet Körperbehandlungen mit meditativen und spirituellen Methoden und strebt eine Einheit von Körper, Geist und Seele an. Gearbeitet wird mit unter anderem Yoga, Bädern, Massagen und spezieller Ernährung.

Biosauna
Im Gegensatz zur finnischen Sauna liegen die Temperaturen in der Biosauna zwischen 40 und 55 Grad. Die mäßige Hitze in einer Niedrig-Temperatur-Sauna ist für den Körper nicht belastend. Ätherische Essenzen und Lichteffekte in der Biosauna sollen zusätzlich entspannen beziehungsweise anregen.

Dampfbad
Schon die Römer haben die entspannende Wirkung der Dampfbäder erkannt. Bei Temperaturen zwischen 40 und 50 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 100 Prozent wird der Körper schonend und gesund entschlackt. Die dampfende Wärme soll sich vor allem auf Haut, Haare und Atmungsorgane positiv auswirken und eignet sich zur Erholung, Vorbeugung gegen Krankheiten und zur Unterstützung der Fettreduktion.

Farb- und Lichttherapie
Es ist schon lange bekannt, dass Farben und Licht die Menschen sowohl positiv als auch negativ stimmen können. Schon im alten Ägypten errichtete man Farbtempel, um Kranke zu therapieren. Heute wird der Körper mit farbigem Licht bestrahlt. Bei einigen Behandlungen kann der Patient auf die individuelle Lieblingsfarbe zurückgreifen, andere setzen auf die bekannte psychologische Wirkung von Farben. Bei der Lichtbehandlung werden Rot-, Blaulicht und UV-Behandlungen eingesetzt. Bei beiden Therapien werden Alltagsbeschwerden, Hauterkrankungen und psychische Probleme behandelt.

Finnische Sauna
Das finnische Wort Sauna heißt soviel wie Raum aus Holz. Diese Form des Schwitzens gehört in Deutschland zu den traditionellsten. Die Temperaturen in einer finnischen Sauna liegen zwischen 85 und 88 Grad, bei Luftfeuchtigkeit zwischen 10 und 30 Prozent. Aufgüsse mit Menthol oder Eukalyptus haben eine wohltuende Wirkung auf die Atemwege. Auf jeden Saunagang von 8 bis 15 Minuten folge eine Abkühlphase. In der finnischen Originalversion springt man dabei nackt in einen eiskalten See; eine kalte Dusche tut es aber auch.

Hamam
Im türkischen Hamam wird geschwitzt und gereinigt. Zunächst genießt der Hamam-Gast ein Schwitzbad bei hoher Luftfeuchtigkeit, orientalischen Düften und Klängen. Anschließend folgt eine Reinigungsprozedur, bei der der Tellak (türkischer Bademeister) den entkleideten Gast mehrfach einseift und mit einem Handschuh aus Ziegenhaaren abrubbelt.

Qi Gong
Qi Gong ist eine Form der chinesischen Meditation und auf eine Jahrtausende alte Tradition zurückzuführen. Es ist der geschmeidige Ablauf von etwa 16 Körperhaltungen, die Tiere symbolisieren. Schrittweise werden die Bewegungen erlernt und ergeben einen tänzerischen Bewegungsablauf. Die Konzentration, die dabei entsteht, wirkt beruhigend und erhöht die Spannkraft. Hinter dieser Form der Meditation steht die Philosophie von der Balance zwischen Ying und Yang und dem Fluss der Lebensenergie im Körper.

Reiki
Durch dieses japanische Behandlungsverfahren wird die Lebensenergie aktiviert, verstärkt und übertragen. Ziel ist nicht nur die Stärkung des Wohlbefindens, sondern auch die Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten und die Verstärkung des Bewusstseins. Die Reiki-Behandlung besteht unter anderem aus dem Handauflegen auf bestimmte Körperstellen, denen dadurch Energie zugeführt werden soll.

Shiatsu-Massage
Diese Form der japanischen Druckmassage ist auf die chinesische Akupressur zurückzuführen. Shi steht für Finger, Atsu für Druck. Bei der Shiatsu-Massage werden bis zu 100 Druckpunkte aktiviert. Anders als bei der Akupressur werden bei der Behandlung allerdings nicht nur einzelne Punkte der Hautoberfläche durch Drücken, Pressen und Klopfen gereizt, sondern ganze Meridiane.

Spa
Zahlreiche Hotels werben seit einiger Zeit mit dem Zusatz "Spa". Spa ist eine Abkürzung und bedeutet auf Lateinisch "sana per aquam", das heißt "gesund durch Wasser". Gemeint ist damit, dass das Haus über Einrichtungen wie Schwimmbad, Sauna und Whirlpool oder auch Thermalwasser-Einrichtungen verfügt. Allerdings ist es in jedem Fall sinnvoll, sich vorher eingehend über Angebot und Größe des Spa-Bereiches zu informieren.

Tai Chi
Die Kunst des Schattenboxens ist etwa 2000 Jahre alt und beinhaltet weit mehr als nur gymnastische Übungen. Die Übungen sorgen durch die Hamonisierung der widerstreitenden Kräfte des Yin und Yang für innere Ausgeglichenheit und Vitalität. Indem man gegen einen imaginären Gegner kämpft, baut man Spannungen ab.

Thalasso
Mit Thalasso bezeichnet man die Heilkraft, die aus dem Meer kommt. In dieser Form der Therapie können Meerwasser, Meerschlamm, Algenprodukte, Aerosolinhalationen und Sprudelbäder angewandt werden. Wichtig: Thalassotherapien müssen einen bestimmten Anteil an Meerwasser enthalten.

Thermalbad
In einem Thermalbad ist das Wasser sehr warm und enthält Mineralsalze, die die Abwehrkräfte stärken und verspannte Muskulatur lockern. Ursprünglich wurde das Thermalbad von einer Quelle gespeist, deren Wasser eine Temperatur von über 20 Grad hat.

Yoga
Yoga ist ein 5.000 Jahre altes Übungssystem für Geist und Seele aus Indien. Ziel ist die Entspannung und das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele. In den verschiedenen Yoga-Variationen werden vorgegebene Bewegungsabläufe, kontrollierte Atmung und mentales Training kombiniert.

© Wellness-Spa-Urlaub.de 2009-2019